Sportplatz für unsere Kinder in Choiniki

Einen neuen Sportplatz für die Schule Nr.3 in Choiniki, das ist unser erklärtes Ziel im aktuellen Projekt. Kein Rasenplatz, der intensive Pflege erfordert, sondern ein Kunststoffplatz mit Mehrfachmarkierung, der es erlaubt unterschiedliche Sportarten auf einem Platz zu praktizieren. Also Fussball, Basketball und Volleyball. Wir wollen damit den Menschen helfen, die keine Alternative zu ihrem radioaktiv belasteten Lebensraum haben.

gruppenbild-kinder-3

Hoffnung und ein Stück weit Normalität für die Kinder in Choiniki

So etwa könnte man den Zweck beschreiben, den wir mit unserem Projekt erreichen wollen. Keine hochtrabenden Ziele, keine Herz zerreißenden Geschichten, einfach nur etwas mehr Normalität bringen.

Diese ist in Choiniki, der kleinen Kolchosenstadt mit etwa 30.000 Einwohner am Rande der verstrahlten Zone nicht selbstverständlich. Seit dreißig Jahren kämpfen die Bewohner mit den Folgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Seit dreißig Jahren gehören Krankheiten und Ängste zum Alltag.

Wir sind seit mehr als 20 Jahren mit dieser Stadt über die Kinderaktion der ev.-luth. Landeskirche verbunden. Viele Gastfamilien in der Grafschaft und dem Landkreis Emsland hatten bzw. haben Kontakte zu Familien in dieser Stadt. Unsere ersten persönlichen Kontakte mit den Bewohnern dieser Stadt liegen inzwischen 18 Jahre zurück.

Grundsätzliche Veränderungen in Bezug auf Krankheiten, Ängste und die vorherrschende Radioaktivität sind in diesem Gebiet auf lange Sicht nicht absehbar. Unser Projekt kann allerdings Hoffnung geben, es kann das normale Leben verbessern und für die Kinder einen Schritt zu mehr Normalität sein.

haupteingang-schule

Während der Gedenkfeiern zum 30ten Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe sahen wir viele Menschen mit Tränen in den Augen. Wir bekamen hautnah mit, wie tief diese Katastrophe sich in das Leben der Menschen eingegraben hat. Niemand spricht gerne darüber.

Choiniki ist für viele die Heimat; viele sind auch hierher umgesiedelt worden. Leben will hier kaum jemand. Ist da doch die ständige Angst vor Krankheiten; die ständige Angst im heißen Sommer vor Waldbränden. Diese schleudern die Radioaktivität in die Luft und verteilen sie über der Stadt. Der in unseren Gesprächen meist genannte Grund hier zu wohnen ist die mangelnde Alternative. Es gibt einfach keine Möglichkeit wegzuziehen!

Während dieser Reise wird uns klarer als zuvor, dass die Verbesserung der bestehenden Lebenssituation in dieser Stadt das einzige ist, was wir für die Menschen tun können.

Als wir uns intensiv mit dem Direktor der Schule Sergej Subok über das Projekt unterhalten haben, sagte er uns: „Wir suchen über zehn Jahre nach Möglichkeiten, diese Sportanlage zu entschärfen. Wir hatten viele Unfälle auf diesem Platz, teilweise mit schweren Verletzungen wie gebrochenen Knochen aber auch etliche Platzwunden. Das ist aber für uns nicht der einzige Grund diesen Platz neu gestalten zu wollen. Wir müssen sämtliche Sportwettbewerbe auf diesem Platz durchführen. In diesem Jahr z.B. verunfallte Veronika Machowets. Für dieses Mädchen hat der Feiertag in einem traumatischen Erlebnis geendet. Mit Wunden an beiden Händen und im Gesicht und gebrochenem Nasenbein. Wir wollen einfach auch mehr Sicherheit für unsere Kinder und Schutz vor diesen Erlebnissen!“.

Das war für uns ein neues Argument, einen schönen Tag nicht zu einem traumatischen Erlebnis werden lassen. Zehn Jahre lang haben die Verantwortlichen versucht das Geld bei den Behörden zu bekommen. Zehn Jahre lang gab es die gleiche Antwort.

Sergej fügte hinzu: „Insbesondere in den belasteten Gebieten ist es wichtig, seinen Körper gesund zu halten und durch Sport zu trainieren. Die Möglichkeiten sind dabei derzeit sehr begrenzt. Unser Sportplatz soll später offen sein für alle Gruppen, die Sport treiben wollen. Wir wollen die gesunde, sportliche Lebenweise durch diese neue Möglichkeit fördern!“, sagt Sergej Subok, den wir immer schon als verantwortungsvollen Direktor geschätzt haben. „Eine interessantere Gestaltung des Sportunterrichtes für die Kinder und Jugendlichen und auch die Möglichkeit, an heißen Tagen nicht in der stickigen Sporthalle unterrichten zu müssen sind weitere Gründe für diesen lang gehegten Wunsch. Wir sind beim Fördern unserer Schüler und deren Talente durch diese Zustände immer in der Zwickmühle zwischen der Sicherheit unserer Schüler und guten Unterricht zu entscheiden!“.

Fälle wie der von Veronika sind keine Einzelfälle. Auch Eremey Kotliarenko aus der 6b verletzte sich schwer auf dem Platz. Er zog sich einen komplizierten Bruch des linken Ellenbogengelenks zu. Wie schlimm diese Dinge für die Familien sind kann man nur erahnen. Wenn die ärztliche Versorgung  vergleichbar mit der unsrigen wäre könnte man sich entspannt zurücklehnen. Sie ist es aber leider nicht. Nicht selten müssen solche komplizierten Verletzungen in Gomel oder sogar in Minsk behandelt werden. Manchmal bleiben aufgrund der eingeschränkten Versorgung Langzeitschäden zurück.

Wir haben uns aus verschiedenen Gründen für dieses Projekt entschieden. Nur einige seien genannt.

Nicht nur wir alleine haben einen sehr persönlichen Bezug zu dem Ort Choiniki und der Schule Nr.3. Choiniki liegt sehr nahe an der verstrahlten Zone und für die Menschen gibt es keine Alternativen um aus der ungesunden Umgebung zu fliehen. Das heisst, man muss die Bedingungen dort ändern um das Leben lebenswerter zu machen. Die Schule Nr.3 hat bislang noch nicht viel von ausländischer Hilfe profitiert. Insbesondere in Choiniki wurden in den letzten Jahrzehnten oftmals die anderen Schulen intensiv unterstützt. Ein für uns ganz wichtiger Grund ist das lange Verhältnis zur Schule und zum Direktor Sergej Subok, dem wir zutrauen dieses Projekt professionell abzuwickeln und zu begleiten. Das ist eine absolute Voraussetzung für die Hilfeleistung vor Ort in Belarus.

Für dieses Projekt benötigen wir viele Spenden. Da es sich um ein Projekt für Kinder handelt, werden wir intensiv versuchen mit Schulen zusammen zu arbeiten. Wir hoffen einige Schulen zu finden, die unter dem Motto „Kinder für Kinder“ Sponsorenläufe machen. Die Hauptschule in  Emsbüren ist bereits mit gutem Beispiel vorangegangen. Die Schüler spendeten über den durchgeführten Sponsorenlauf bereits im Juni diesen Jahres 1300,00 Euro.

Unsere Bitte ist, sprecht Eure Bekannten an, die in den Schulen arbeiten. Erzählt von unserem Projekt und sagt uns, wann wir das Projekt in der Schule vorstellen dürfen. Das muss nicht heute oder morgen sein. Wir haben die Umsetzung des Projektes bis Ende 2018 geplant und hoffen, die etwa 45.000,00 Euro zusammen zu bekommen um einen Mehrfunktionenplatz zu bauen. Im zweiten Schritt ist die Erweiterung auf das Volleyball- und Basketballfeld vorgesehen.

Natürlich sind uns Privatspenden, Firmenspenden und jegliche Form der sonstigen Unterstützung sehr willkommen! Wir benötigen jeden Euro für dieses Projekt und freuen uns über jeden Betrag, Bitte helft uns dieses Projekt umzusetzen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.